Das gridscale Usage Dashboard – Aufpoliert!

Datum: 14.10.2019

Neues Usage DashboardWir haben das Usage Dashboard überarbeitet. Es bestand vorher aus einer einfachen Tabellenlistenansicht deiner Ressourcen, die in Bezug auf Datumsbereiche überhaupt nicht flexibel war. Unser Ziel bei diesem Redesign war es, die Ressourcen deiner Infrastruktur so einfach und transparent wie möglich darzustellen und dir gleichzeitig die Leistung, die du bei gridscale erwartest, zu garantieren.

Wir stellen das überarbeitete Usage Dashboard vor

Wichtige Verbesserungen:

  1. Anpassbarer Datumsbereich
  2. Gehe in der Zeit zurück – du kannst deine Nutzungsdaten flexibel einsehen und analysieren.

  3. Diagramme
  4. Verschaffe dir einen besseren Überblick auf einen Blick – und jeder liebt Grafiken.

  5. Filtern
  6. Reduziere die Unordnung – betrachte einzelne Ressourcen auf einmal und entferne gelöschte Objekte aus der Ansicht.

  7. Vorhersehbare Rechnungsstellung
  8. Wir schauen uns deine aktuellen Betriebskosten an und zeigen dir, wie es Ende der Woche und des Monats aussehen könnte.

Lass uns einen Blick in die gefilterte Kategorieansicht werfen:

  1. Wähle die Ressourcen-Kategorie aus, die du sehen möchtest.
  2. Sieh die Kosten für einzelne Objekte auf einen Blick
  3. Lasse dir verwandte Objekteigenschaften anzeigen, auf diese Weise siehst du, warum eine Ressource was kostet.

Im Expert Panel kannst du dir deinen Usage direkt angucken. Dort findest du auch einige weitere praktische Optionen, wie den aktuellen Verbrauch seit deiner letzten Rechnung sowie deine letzte Rechnung, die du auch herunterladen kannst. Viel Spaß beim Eintauchen!

Gut zu wissen:

Das neue Usage Dashboard ist ein Power-User-Feature, also gehe zum Expert Panel, um loszulegen.
Konto-Nutzungslimits wurden in die Abrechnung verschoben.


Marc Harriss

Marc Harriss | Product Owner
Marc ist unser Product Owner. Er beschäftigt sich intensiv mit allen Prozessen rund um unsere Produkte. In Zusammenarbeit mit den Entwicklungsteams kümmert er sich um eine kontinuierliche Wertsteigerung der Software-Produkte. Seine Philosophie ist die Produktentwicklung aus Sicht des Kunden. Seine Leidenschaften sind Software und die Frage danach, wie Dinge funktionieren. Durch seine professionellen Erfahrungen in IT- und Logistic-Start-ups ist er es gewohnt, in interdisziplinären Teams zu arbeiten und Projekte schnell voranzubringen.

Zurück zur Übersicht