gridscales Roadmap 2021

Datum: 07.04.2021

gridscale Roadmap

Als Follow-up eines großartigen Jahres 2020 möchte ich euch einige weitere Einblicke geben, was für den Rest des Jahres 2021 zu erwarten ist. Ich werde mich dabei auf zwei verschiedene Zielgruppen konzentrieren – die gridscale Partner und unsere Public Cloud Nutzer.

Als Partner bietet ihr euren Kunden Lösungen an, die auf unserer Technologie basieren und zusammen mit unserem Portfolio wachsen. Wir legen viel Wert darauf, unseren Partnern die Tools zur Verfügung zu stellen, die sie benötigen, um ihr Geschäft schneller auszubauen.

Als Public Cloud-Kunde habt ihr einen Account bei uns oder einem unserer Partner. Themen, die euch direkt betreffen, sind neue Managed Services, schnellere Speicher, wie der kürzlich veröffentlichte Rocket Storage oder neue Standorte wie unser vor Kurzem eröffneter Schweizer Standort. Partner profitieren natürlich indirekt ebenfalls von diesen Änderungen des Produktportfolios.

Inhaltsverzeichnis:

  • Onboarding
  • Partner insights
  • Partner Erweiterungen
  • Cross Data Center SDN
  • Managed Kubernetes
  • PaaS
  • gridscale-Technologie in eurem Rechenzentrum
  • IaaS
  • Panel Zusammenführung
  • Software-Ökosystem

Onboarding

Neue Partner onboarden

Das Onboarden neuer Partner wird wesentlich effizienter und bietet ein besseres Onboarding-Erlebnis. Obwohl das meiste “unter der Motorhaube” geschieht, werden euch einige Dinge auffallen – wie die Dokumentation und die automatische Kontoerstellung.

Eine spezielle Produktdokumentation wird zurzeit erstellt – vom Hybrid Core über Partner Features bis hin zum Management der Accounts (Mandanten). Auf diese Art kann jeder auf einfache Weise ein Partnerkonto erstellen – mit integriertem Onboarding und einem Benutzerhandbuch, in dem die komplexeren Teile des Prozesses erläutert werden.

Neue Mandanten onboarden

Die neue E-Mail-Funktionalität ist ab jetzt verfügbar und zusammen mit ihr wurden einige hilfreiche Automatisierungen implementiert, wie z. B. Magic Links und Self-Signup. Mit diesen Änderungen können Partner einfach einen SMTP-Server konfigurieren, den Self-Signup-Prozess aktivieren und dann beobachten und überwachen, wie die Anmeldungen von einer beliebigen Quelle, wie beispielsweise einer Website, automatisch eingehen. In Kombination mit einer leistungsstarken Dokumentation und einer großartigen Onboarding-Erfahrung wird die neue Funktionalität euer Geschäft sicherlich deutlich vereinfachen und weiter voranbringen.

Erweiterte Insights: Mandanten und Plattform

Zukünftig erhaltet ihr noch detailliertere Einblicke in die unterschiedlichen Ressourcen, die in eurem Partnerbereich von euren Mandanten genutzt werden – was für einen reaktionsschnellen Support gegenüber Euren Kunden extrem wichtig sei kann.

Partner Erweiterungen

Neben vielen Verbesserungen an unserer Partner-API werden einige neue Funktionen veröffentlicht. Die Datenhistorie wird noch detaillierter erfasst und dokumentiert – insbesondere gelöschte Ressourcen wie Mandanten und Benutzer. Zusammen mit der Veröffentlichung von benutzerdefinierten E-Mail-Servern werden wir Magic Link und Self Signup für Partner zugelassen. Das heißt, keine manuelle Dateneingabe mehr.

Public Cloud

GSK – Managed Kubernetes

Nach dem erfolgreichen Start unseres Managed Kubernetes im letzten Jahr gab es eine Vielzahl von Releases – und wir werden die Entwicklung von GSK auch 2021 mit einigen nativen Kubernetes-Verbesserungen noch weiter vorantreiben.

Vertikale und horizontale Skalierung

Derzeit ist eine einzelne Worker-Node-Konfiguration vorhanden, die manuell skaliert werden kann. Neben der Freigabe mehrerer Nodepools unterstützen wir künftig auch die native vertikale Skalierung. Darüber hinaus wird jeder Nodepool abhängig von den Metriken horizontal skaliert werden können.

Native PaaS-Integration und RWM-Volumes

Neben der Möglichkeit, unsere Plattformdienste mit unseren managed Kubernetes-Clustern zu verbinden, fügen wir dem PaaS-Pool auch einen File Server hinzu. Mit diesem Zusatz könnt ihr Read-Write-Many Volumes in euren Clustern einrichten, ohne eigene erstellen zu müssen.

Private Cluster

Sobald DHCP für private Netzwerke aktiviert ist, erweitern wir unser Managed Kubernetes um die Option, private Netzwerke intern anstelle von öffentlichen zu verwenden, wodurch der öffentliche IP-Overhead verringert und die Node Sicherheit erhöht wird.

PaaS

In diesem Jahr möchten wir die Basis unserer Plattform Services verbessern, einschließlich neuer Optionen wie Performance Class Upgrades und Version Upgrades. Gleichzeitig freuen wir uns darauf, mit Rocket Storage künftig auch leistungsfähige Speicheroptionen gerade für anspruchsvolle Datenbanken und geschäftskritische Business-Anwendungen anbieten zu können.

gridscale-Technologie in eurem Rechenzentrum

Unser Hybrid Core bringt unsere Technologie in euer Rechenzentrum und auf eure eigene Hardware. Es ist quasi ein full managed On-Premises-Rechenzentrum für den Hybridbetrieb einer Public und Private Cloud. Der Kunde oder Partner stellt die erforderliche Hardware in seinem eigenen Rechenzentrum zur Verfügung – gridscale kümmert sich um alles andere. So wie ihr eure Mandanten an anderen Standorten verwaltet, könnt ihr mit eurem On-Prem-Stack interagieren. Über die bekannten einfachen Nutzeroberflächen oder direkt über unsere gridscale-APIs steuert der Kunde seine eigene Hardware, betreibt VMs, verwaltet seine Kunden und kann sich auf den sicheren Betrieb seiner Cloud-Workloads verlassen.

IaaS

Cross Data Center SDN

Unsere privaten Netzwerke haben viele Verwendungsmöglichkeiten, insbesondere die Reduzierung des öffentlichen IP-Overheads und die Erhöhung der Sicherheit – jedoch nur für Infrastrukturprojekte an einem Standort.

Partner können künftig Netzwerke zwischen Projekten an verschiedenen Standorten verbinden – besonders wichtig für Kunden, die eine standortübergreifende Infrastruktur und Georedundanz einrichten möchten.

Virtual Locations

Virtuelle Standorte bieten die Möglichkeit, gridscale Dienste auf dedizierten Knoten auszuführen, die ausschließlich für euch reserviert sind. Ein virtueller Standort besteht aus einem oder mehreren Dedicated Nodes, die mit oder ohne Rocket Storage (NVMe-basierter lokaler Speicher) bereitgestellt werden können. So können Kunden ihren eigenen „virtuellen Standort“ als physisch abgegrenzte Private Cloud in einem unserer Rechenzentren erstellen. Einige Anwendungsfälle für die Buchung dedizierter Hardware sind hardwarebasierte Lizenzen und Organisationen mit strengen Compliance-Bestimmungen, die keinen gemeinsamen Betrieb zulassen.

Erweitertes privates Netzwerk

Das private Netzwerkmanagement wird durch die Hinzufügung von DHCP eine enorme Verbesserung erfahren. Nach der Freigabe erhalten Server, die mit einem konfigurierten privaten Netzwerk mit DHCP verbunden sind, automatisch eine private IP-Adresse. Dies verbessert die Programmierbarkeit privater Netzwerke erheblich, senkt den Verwaltungsaufwand und ermöglicht zugleich die Erschließung weiterer Produktmöglichkeiten wie Private Cluster.

Überwachung

Gegen Ende des Jahres werden wir analysieren, wie wir das Monitoring von Verfügbarkeit und Sicherheit noch enger in unsere Lösungen integrieren können. Durch Aktivieren des Monitorings für einen Dienst könnt ihr Benachrichtigungen erhalten, wenn ein Dienst nicht erreichbar ist oder wenn wir mögliche Sicherheitslücken entdeckt haben.

Panel Unification

Derzeit verfügen die Easy- und Expert-Versionen des Panels über sowohl besonders leicht bedienbare Drag & Drop Funktionalitäten im Easy Panel oder aber auch spezielle “Expertenoptionen” im Expert Panel. Wir werden die Funktionalität beider Panels beibehalten und sie zu einem gemeinsamen Panel zusammenführen. Das bedeutet, dass es keinen „Wechsel“ mehr gibt, sondern eine jeweils spezifische Ansicht, die von der Komplexität der Ressource abhängt.

Software-Ökosystem

Zusammen mit unseren bereits etablierten Entwicklertools wie Terraform, gsclient-go und gscloud werden wir die Bereitstellung von Tools mit Packer weiter ausbauen. Mit Packer könnt ihr Cloud-übergreifende Images automatisieren und standardisieren. Darüber hinaus planen wir, weiter Open Source Komponenten sowie ein Whitelabeling von gscloud zu ermöglichen, um unsere Partner noch besser bei der Handhabung von GSK-Zertifikaten zu unterstützen.

Zusammenfassung

Wir hoffen, Euch mit den hier aufgeführten Umschreibungen einen kleinen Einblick in unsere aktuelle technische Roadmap vermittelt zu haben. Wenn aus eurer Sicht etwas Wichtiges fehlt oder ihr unseren Entwicklungsfokus auf etwas Bestimmtes legen möchtet, tretet doch einfach unserem gridscale Labs-Programm bei. Wir freuen uns darauf, von euch zu hören.

Bis zum nächsten Mal
Marc Harriss

Hier kannst du dich als gridscale Labs-User registrieren und deine Ideen für neue Features einbringen.


Marc Harriss

Marc Harriss | Head of Product
Marc ist unser Head of Product. Er beschäftigt sich intensiv mit allen Prozessen rund um unsere Produkte. In Zusammenarbeit mit den Entwicklungsteams kümmert er sich um eine kontinuierliche Wertsteigerung der Software-Produkte. Seine Philosophie ist die Produktentwicklung aus Sicht des Kunden. Seine Leidenschaften sind Software und die Frage danach, wie Dinge funktionieren. Durch seine professionellen Erfahrungen in IT- und Logistic-Start-ups ist er es gewohnt, in interdisziplinären Teams zu arbeiten und Projekte schnell voranzubringen.

Zurück zur Übersicht