Free Popcorn at Internet World Expo 2019Besuche uns auf der Internet World in München in Halle C5 | Stand H154 am 12. & 13. März 2019. Jetzt Termin vereinbaren

ownCloud – dein eigener Cloud Storage Server unter Ubuntu 18.04

Im Durchschnitt wird dieses Tutorial ownCloud – dein eigener Cloud Storage Server unter Ubuntu 18.04 mit 5 bewertet, wobei 1.0 die schlechteste und 5.0 die beste Bewertung ist. Es haben insgesamt 27 Besucher eine Bewertung abgegeben.
27 0

ownCloud – dein eigener Cloud Storage Server unter Ubuntu 18.04

Filehosting LAMP Stack Ubuntu
ownCloud unter Ubuntu 18.04

Das Auslagern von Daten auf Server von Onlinespeicher-Anbietern entlastet die eigene Festplatte und sorgt zudem dafür, dass diese jederzeit und von überall aus verfügbar sind.

ownCloud bietet als Dateiverwaltungs-Software eine freie Alternative zu kommerziellen Cloud-Diensten und/oder SaaS Anbietern wie z.B. wie z.B. Dropbox oder Google Drive. ownCloud ist auf jedem beliebigen Server oder Webspace installierbar. Du trägst selber die Entscheidung, wo deine Daten gespeichert werden sollen, was wiederum bedeutet, dass du einen Cloud Server Anbieter wählen kannst, der deinen Datenschutzbestimmungen entspricht.

Sobald der ownCloud-Server installiert und eingerichtet ist, können Dateien mithilfe des Desktop-Clients auf diesen hochgeladen werden. Neben kostenfreien Clients für macOS, Windows und Linux gibt es mobile Apps für Android und iOS, die kostenpflichtig im Google Play Store und Apple App Store zum Download bereitstehen. Diese Anwendungen ermöglichen dem ownCloud-Nutzer sein eigenes lokales Verzeichnis, das sich anschließend jederzeit und von überall aus mit dem Cloud-Server synchronisieren lässt. Dank des Filesharing-Feature können innerhalb der Cloud befindliche Dateien außerdem mit anderen Nutzern geteilt werden.

In unserem Tutorial ownCloud auf Ubuntu 16.04 installieren lernst du, wie du mit ownCloud zum eigenen Cloud Storage Server unter Ubuntu 16.04 gelangst. In diesem Tutorial zeige ich dir, wie du ownCloud unter Ubuntu 18.04 installierst und konfigurierst.

… vor der Installation von ownCloud

Du benötigst einen Ubuntu 18.04 Server mit vollem Root-Zugriff. gridscale stellt dir Cloud-Server Templates u.a. auch für Ubuntu 18.04 zur Verfügung. Informationen konkret hierzu findest du in unserem Tutorial How to gridscale. Über deinen Terminal würdest du dich mit dem Server via ssh und der IP-Adresse deines Servers verbinden. Der Code-Snippet unten zeigt, wie das Kommando im Terminal hierzu aussieht. IP dient hierbei als Platzhalter für die erwähnte IP-Adresse.

ssh root@IP

Eine weitere Bedingung vor der Installation von ownCloud ist das Vorhandensein eines LAMP Stack auf deinem Server. Unser Tutorial LAMP-Stack auf Ubuntu 18.04 LTS mit PHP 7.2 und Apache 2.4 bietet dir hierzu eine hilfreiche Anleitung.
Letztlich müsstest du dann aber noch ein paar Module installieren. Bevor du das machst, solltest du aber gewährleisten, dass dein Server auf dem neuesten Stand ist, indem nu folgendes Kommando ausführst.

apt -y update && apt -y upgrade && apt -y dist-upgrade

php7.2 sowie die Module libapache2-mod-php7.2 und php7.2-mysql solltest du während der unter LAMP-Stack auf Ubuntu 18.04 LTS mit PHP 7.2 und Apache 2.4 bereitgestellten Installationsanleitung installiert haben. Solltest du den LAMP-Stack jedoch nicht unter Anleitung des oben erwähnten Tutorials deinem Server hinzugefügt haben und dir sollte das libapache2-Modul sowie das mysql-Modul für PHP fehlen, dann führe noch den unten aufgeführten Befehl aus.

apt-get install libapache2-mod-php7.2 php7.2-mysql

Nun zurück zum weiterführenden Inhalt dieses Tutorials hier: Anschließend müssen noch einige Programme und Erweiterungen installiert werden.

apt -y install php7.2-mbstring php7.2-zip php7.2-xml php7.2-common php7.2-gd php7.2-curl php7.2-json php7.2-intl php7.2-imagick php7.2-zip

Zusätzlich ist dann aber noch das mcrypt-Modul erforderlich. Mcrypt wird in PHP 7.2 nicht mehr unterstützt und ist daher standardmäßig nicht verfügbar.
Du kannst die mcrypt-Erweiterung jedoch weiterhin mit pecl installieren. Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation unter dem Apache-Webserver. Stelle mit Hilfe des unten eingeblendeten Kommandos vorab sicher, dass die betreffenden Voraussetzungen installiert sind.

apt-get install php7.2-dev libmcrypt-dev gcc make autoconf libc-dev pkg-config

Kompoliere daraufhin die mcrypt-Erweiterung. Betätige einfach die Enter-Taste, wenn du nach dem libmcrypt-Präfix gefragt wirst.

pecl install mcrypt-1.0.1

Aktiviere die mcrypt-Erweiterung für Apache.

echo "extension=mcrypt.so" | tee -a /etc/php/7.2/cli/conf.d/mcrypt.ini

Schließlich führst du einen Neustart deines Webservers durch.

systemctl restart apache2

Installiere ownCloud

Du hast die Wahl zwischen zwei unterschiedlichen Wegen für die Installation, ich zeige dir beide. Die neue ownCloud Version befindet sich nach der Installation dann in beiden Fällen in deinem Web-Root Verzeichnis /var/www/html/owncloud/, egal welche der beiden Möglichkeiten du gewählt hast.

Möglichkeit 1: via Repository-Key

Mit den folgenden beiden Kommandos bindest du das von ownCloud verwaltete Repository ein und addest den Repository-Key zu apt.

wget -nv https://download.owncloud.org/download/repositories/production/Ubuntu_18.04/Release.key -O Release.key
apt-key add - < Release.key

Die nächsten drei Befehle dienen dazu dir deine ownCloud zu laden und zu installieren.

echo 'deb http://download.owncloud.org/download/repositories/production/Ubuntu_18.04/ /' > /etc/apt/sources.list.d/owncloud.list
apt-get update
apt-get install owncloud-files

Daraufhin wurde ein owncloud-Verzeichnis mit Inhalten unter /var/www/ generiert. Dieses neue Verzeichnis sollte sich aber unter /var/www/html/ befinden. Du gehst nun so vor, dass du mit Hilfe des unten eingeblendeten Kommandos ein zunächst leeres owncloud-Verzeichnis unter /var/www/html/ anlegst.

mkdir /var/www/html/owncloud

Dann nutzt du folgendes Kommando, um die Inhalte aus dem Verzeichnis /var/www/owncloud/* in das Verzeichnis /var/www/html/owncloud zu überführen.

mv /var/www/owncloud/* /var/www/html/owncloud

Da du das Verzeichnis /var/www/owncloud nicht mehr benötigst, kannst du es mit dem unten gezeigten Kommando löschen.

rm -r /var/www/owncloud

Schließlich weist du dem Server noch die Rechte über den owncloud-Ordner zu, wobei das Webroot Verzeichnis angetriggert wird.

chown -R www-data:www-data /var/www/html

Danach startest du den Server neu.

reboot

Möglichkeit 2: Manuelle Installation

Lade das tar-Archiv der aktuellen Version und die entsprechende Checksum-Datei mit wget herunter. Hierzu nutzt du einfach die beiden folgenden Kommandos. Je nach Aktualität solltest du die ownCloud-Versionsnummer in den Befehlen anpassen. Auf der Herstellerseite entnimmst du die Information über die Releases. In diesem Tutorial arbeite ich mit der Version 10.0.10.

wget https://download.owncloud.org/community/owncloud-10.0.10.tar.bz2
wget https://download.owncloud.org/community/owncloud-10.0.10.tar.bz2.md5

Überprüfe ob die MD5 Checksum in Ordnung ist.

md5sum -c owncloud-10.0.10.tar.bz2.md5 < owncloud-10.0.10.tar.bz2

Entpacke das ownCloud tar-Archiv in dein Web-Root Verzeichnis nach /var/www/html/.

tar -xjf owncloud-10.0.10.tar.bz2  -C /var/www/html/

Im Anschluss daran müssen wir dem Server noch die Rechte über den owncloud-Ordner geben, wobei das Webroot Verzeichnis anvisiert wird.

chown -R www-data:www-data /var/www/html

Letztlich startest du deinen Server neu.

reboot

Datenbank für ownCloud in MySQL/MariaDB erstellen

Nachdem du deinen Server neu gestartet hast, meldest du dich wieder via ssh unter root auf deinem Server an und erstellst dann eine Datenbank für ownCloud. Melde dich zunächst in MySQL/MariaDB als root an. In meinem beispielhaften Code-Snippet tue ich das für MySQL.

mysql -u root -p

Die folgenden Befehle führst du aus, um eine Datenbank, sowie einen Nutzer zu erstellen und diesem Nutzer alle Rechte an dieser neuen Datenbank zu geben. In diesem Tutorial lege ich die Datenbank namens owncloud an sowie den Nutzer ownclouduser mit dem Passwort password.

create database owncloud;
CREATE USER ownclouduser@localhost IDENTIFIED BY 'password';
GRANT ALL PRIVILEGES ON owncloud.* to ownclouduser@localhost;
FLUSH PRIVILEGES;

Danach meldest du dich aus MySQL/MariaDB ab.

EXIT;

Getting started mit ownCloud

Im Browser deiner Wahl solltest du ownCloud nun nach dem Schema IP-AdresseDeinesServers/owncloud oder DomainDeinesServers/owncloud aufrufen können, sodass du ein Setup-Interface siehst, wie im folgenden Screenshot zu erkennen.

ownCloud Web UI

In dem besagten Setup-Interface solltest du folgende Informationen eintragen. Ich gehe kurz im Einzelnen von oben nach unten auf die Formularfelder ein.

Benutzername: Frei wählbarer Benutzername für das Admin Konto.

Passwort: Frei wählbares Passwort.

Datenverzeichnis: Hier solltest du den Pfad zum Ordner angeben, in dem die Daten liegen sollen. Am besten wählst du einen Ordner auf dem Datenträger, der sich außerhalb von deinem ownCloud Installationsverzeichnis befindet. So sind deine Daten sicherer aufgehoben und du hast es bei deinen Backups, Upgrades und Restores einfacher. Außerdem ist zu beachten, dass es nach der Installation nicht ohne Weiteres möglich ist, dein Datenverzeichnis an einen anderen Ort zu verlegen.

Datenbank-Benutzer: ownclouduser (So wie in MySQL/MariaDB festgelegt)

Datenbank-Passwort: password (So wie in MySQL/MariaDB festgelegt)

Datenbank-Name: owncloud (So wie in MySQL/MariaDB festgelegt)

Server: localhost

Mit Betätigung des Installation abschließen-Button stellst du den Installationsprozess fertig.

Hinweis: Es ist des Weiteren zu empfehlen an dieser Stelle deinen Server durch ein SSL-Zertifikat zu schützen. Informationen hierzu entnimmst du unserem Tutorial zum kostenlosen SSL Zertifikat.

Fazit

Deine eigene ownCloud ist fertig! Bereits direkt nach der Installation kannst du loslegen mit dem Verwalten deiner Dateien sowie mit einigen anderen kostenlosen Features beginnen. Dir stehen weitere Funktionen bereit, zu denen du dir Zugang über kommerzielle Apps verschaffen kannst. Den Bereich hierfür findest du wiederum über das Dropdown-Menü. Außerdem findest via dem ownCloud-Marketplace zahlreiche weitere Apps, um diese in deine ownCloud einzubinden. Ich wünsche dir gutes Gelingen bei der Organisation und Lagerung deiner Dateien mit ownCloud. 🙂

Aus unserer Rubrik zu Filehosting auch noch interessant und hilfreich:

Das Auslagern von Daten auf Server von Onlinespeicher-Anbietern entlastet die eigene Festplatte und sorgt zudem dafür, dass diese jederzeit und von überall aus verfügbar sind. ownCloud bietet als Dateiverwaltungs-Software eine freie Alternative zu kommerziellen Cloud-Diensten und/oder SaaS Anbietern wie z.B. wie z.B. Dropbox oder Google Drive. ownCloud ist auf jedem beliebigen Server oder Webspace installierbar. […]

Schade, dass dir der Artikel nicht gefallen hat.
Was sollten wir deiner Meinung nach besser machen?

Vielen Dank für dein Feedback!
Wir melden uns bei dir, sobald der Artikel zu deinem Wunschthema fertig ist.

Übrigens: kennst du schon unser Tutorial zum Thema InfluxDB unter Ubuntu 16.04/18.04 installieren und einrichten?

×

Entwickler?

Dann einfach hier für unsere Tutorial-Updates anmelden.
Keine Sorge: Wir spammen dich nicht zu