103 1 0

Debian Router/Gateway in 10 Minuten

vom gridscale Team Debian Networking

Es gibt viele Gründe einen eigenen selbstkonfigurierten Router/Gateway einzusetzen.
In diesem Guide beschreibe ich, wie man zwei Server mit gemeinsamen internen Private-Netzwerk und Debian 8 über die gridscale RESTful-API aufsetzt.
Nur einer der beiden Server hat Zugriff aufs Internet, arbeitet als Gateway zwischen privatem Netz und Internet und versorgt gleichzeitig das interne Private-Netzwerk mit IPs via DHCP.

Wie man eine Beispielkonfiguration mit der gridscale RESTful-API aufbauen kann, erfährst du hier: Zwei Server mit internem Netz via RESTful API installieren
Für dieses Guide hier lässt man lediglich bei einem der beiden Server die Verbindung zum Internet über das Public-Netzwerk weg.

Wenn du die beiden Server statt über die API einfach im gridscale Panel bauen möchtest, kannst du den API-Teil einfach überspringen. Der Rest dieses Guides setzt einfach nur 2 mit Debian 8 installierte Server mit der Netzwerkkonfiguration wie gleich beschrieben voraus.

Wir benötigen 2 Server mit Debian 8 mit folgenden Annahmen:

  1. Erstellen eines Private-Netzwerks mit dem die beiden Server verbunden werden
  2. Router/Gateway mit 2 Netzwerk-Interfaces
    * Public-Netzwerk (eth0)
    * Private-Netzwerk (eth1)
  3. geschützter Server mit 1 Netzwerk-Interface
    * Private-Netzwerk (eth0)

Der Router/Gateway erhält eine öffentliche IP zugewiesen, der geschützte Server keine (dies macht dann das Router/Gateway später).

Ok, los gehts 🙂

1) Netzwerk-Interfaces konfigurieren (Router/Gateway)
Ändere die Werte für „address“, „netmask“ und „broadcast“ passend für dein internes Netzwerk auf dem Router/Gateway.
Der geschützte Server benötigt erstmal keine Änderung der Netzwerk-Konfiguration.

# nano -w /etc/network/interfaces

source /etc/network/interfaces.d/*

# The loopback network interface
auto lo
iface lo inet loopback

# The primary network interface
auto eth0
allow-hotplug eth0
iface eth0 inet dhcp
iface eth0 inet6 dhcp

# The internal LAN interface (eth1)
allow-hotplug eth1
iface eth1 inet static
    address 10.0.0.1
    netmask 255.255.255.0
    network 10.0.0.0
    broadcast 10.0.0.255

2) DNSmasq installieren und konfigurieren (Router/Gateway)
DNSmasq ist ein DNS forwarder und DHCP server. Ändere „domain“ passend zu dem FQDN deines Netzwerks und „dhcp-range“ auf den gewünschte Bereich von DHCP IP Adressen die der Router/Gateway an die Clients auf dem Private-Netzwerk vergeben soll.

# apt-get install dnsmasq
# nano -w /etc/dnsmasq.conf
interface=eth1
listen-address=127.0.0.1
domain=your.domain.name
dhcp-range=10.0.0.100,10.0.0.150,12h

3) IP Forwarding aktivieren (Router/Gateway)
Die folgende Zeile auskommentieren:

# nano -w /etc/sysctl.conf
net.ipv4.ip_forward=1

4) iptables installieren und konfigurieren (Router/Gateway)
Als erstes installieren wir ein paar benötigte Tools um gespeicherte iptables Regeln bei nächsten Reboot des Router/Gateways automatisch laden zu können.
Beide Fragen ob die aktuellen iptables Regeln gespeichert werden sollen, kann man mit „Yes“ oder „Ja“ beantworten.

apt-get install iptables-persistent

Wir editieren nun die von der gerade durchgeführten Installation angelegte Datei „/etc/iptables/rules.v4“.
Als Beispiel richten wir NAT ein, um den Servern im Private-Netzwerk Zugriff auf das Internet zu geben:

nano -w /etc/iptables/rules.v4
*nat
-A POSTROUTING -o eth0 -j MASQUERADE
COMMIT

*filter
-A INPUT -i lo -j ACCEPT
# ssh erlauben, damit wir uns nicht selbst aussperren
-A INPUT -i eth0 -p tcp -m tcp --dport 22 -j ACCEPT
# eingehenden Traffic erlauben der zu den ausgehenden Verbindungen,
# u.a. für Clients aus dem Private-Netzwerk
-A INPUT -m state --state RELATED,ESTABLISHED -j ACCEPT
# alles andere eingehend verbieten
-A INPUT -i eth0 -j DROP
COMMIT

5) iptables Regeln aktivieren (Router/Gateway)

iptables-restore < /etc/iptables/rules.v4

6) Rebooten und prüfen ob alles klappt (Router/Gateway)
Das wars! Nach einem Reboot hast du einen einfachen Router/Gateway für dein Private-Netzwerk.

7) Und was ist jetzt aus dem „geschützten Server“ geworden?
Dieser hat mittlerweile eine IP von dnsmasq erhalten. Vom Router/Gateway aus:

root@router-gw:~# journalctl | grep "DHCPOFFER(eth1)"
Jan 28 18:07:16 router-gw dnsmasq-dhcp[994]: DHCPOFFER(eth1) 10.0.0.142 0a:93:33:9f:39:02

Also loggen wir uns von dem Router/Gateway aus per SSH (deine Workstation -> Router/Gateway -> geschützter Server) mit dem vorher verwendeten root-Passwort an und prüfen ob der geschützte Server auch wirklich ins Internet kommt und der Router/Gateway wirklich funktioniert:

# ssh 10.0.0.142
The authenticity of host '10.0.0.142 (10.0.0.142)' can't be established.
ECDSA key fingerprint is b5:e2:32:54:2d:b3:9c:29:51:f6:15:61:e7:b6:f8:ac.
Are you sure you want to continue connecting (yes/no)? yes
Warning: Permanently added '10.0.0.142' (ECDSA) to the list of known hosts.
root@10.0.0.142's password:

The programs included with the Debian GNU/Linux system are free software;
the exact distribution terms for each program are described in the
individual files in /usr/share/doc/*/copyright.

Debian GNU/Linux comes with ABSOLUTELY NO WARRANTY, to the extent
permitted by applicable law.
Last login: Thu Jan 28 18:14:58 2016

root@secure-server:~# ip a s eth0
2: eth0: <BROADCAST,MULTICAST,UP,LOWER_UP> mtu 1500 qdisc pfifo_fast state UP group default qlen 1000
    link/ether 0a:93:33:9f:39:02 brd ff:ff:ff:ff:ff:ff
    inet 10.0.0.142/24 brd 10.0.0.255 scope global eth0
        valid_lft forever preferred_lft forever
    inet6 fe80::893:33ff:fe9f:3902/64 scope link
        valid_lft forever preferred_lft forever

root@secure-server:~# ping -c 5 www.google.de
PING www.google.de (173.194.113.88) 56(84) bytes of data.
64 bytes from fra02s21-in-f24.1e100.net (173.194.113.88): icmp_seq=1 ttl=59 time=1.05 ms
64 bytes from fra02s21-in-f24.1e100.net (173.194.113.88): icmp_seq=2 ttl=59 time=1.28 ms
64 bytes from fra02s21-in-f24.1e100.net (173.194.113.88): icmp_seq=3 ttl=59 time=0.911 ms
64 bytes from fra02s21-in-f24.1e100.net (173.194.113.88): icmp_seq=4 ttl=59 time=1.01 ms
64 bytes from fra02s21-in-f24.1e100.net (173.194.113.88): icmp_seq=5 ttl=59 time=1.14 ms

--- www.google.de ping statistics ---
5 packets transmitted, 5 received, 0% packet loss, time 4005ms
rtt min/avg/max/mdev = 0.911/1.081/1.284/0.130 ms

Schade, dass dir der Artikel nicht gefallen hat.
Was sollten wir deiner Meinung nach besser machen?

Vielen Dank für dein Feedback!
Wir melden uns bei dir, sobald der Artikel zu deinem Wunschthema fertig ist.

Übrigens: kennst du schon unser Tutorial zum Thema Apache2 vHosts auf Debian 8 erstellen?

×

Entwickler?

Melde dich bei unserem Newletter an, um regelmäßig über die neuesten Tutorials informiert zu werden.
Wir spammen nicht!