Im Durchschnitt wird dieses Tutorial Jenkins auf Debian 9 installieren mit 5 bewertet, wobei 1.0 die schlechteste und 5.0 die beste Bewertung ist. Es haben insgesamt 240 Besucher eine Bewertung abgegeben.
240 0

Jenkins auf Debian 9 installieren

vom gridscale Team Debian Jenkins
tutorial - Jenkins auf debian installieren

Jenkins schnell und einfach installieren

Jenkins ist ein Open-Source-Automatisierungsserver zur automatischen Wiederholung von technischen Aufgaben, die an der kontinuierlichen Integration und Lieferung von Software beteiligt sind.
In diesem Artikel zeige ich dir, wie du Jenkins auf dem neuen Debian9 installierst und die Verbindung zum Jenkins mit Hilfe von Let’s Encrypt verschlüsseln kannst.

Server vorbereiten

Jenkins bietet einen eigenen Webserver an. Dieser ist allerdings nicht verschlüsselt. Daher bietet es sich an, einen Reversproxy mit Hilfe von Apache2 vor den Jenkins Webserver zu schalten.

Installiere dir hierzu einen Apache2 Webserver, bevor du ihn mit Hilfe von Let’s Encrypt verschlüsseln kannst. In diesem Artikel zeige ich dir wie das geht. Richte deinen Webserver so ein, dass Anfragen über HTTP auf HTTPS automatisch weitergeleitet werden.

Um Apache als Proxy nutzen zu können, müssen die entsprechenden Erweiterungen noch aktiviert werden. Nutze dafür folgende Befehle:

a2enmod proxy
a2enmod proxy_http
a2enmod headers

Anschließend bearbeite die beiden Apache Config Dateien /etc/apache2/sites-available/000-default.conf und /etc/apache2/sites-available/000-default-le-ssl.conf.

Der Inhalt für 000-default.conf:

<VirtualHost deineDomain.tld:80>
        ServerName deineDomain.tld
        ServerAdmin deineE-Mail-Adresse
 
        ErrorLog ${APACHE_LOG_DIR}/jenkins-error.log
        CustomLog ${APACHE_LOG_DIR}/jenkins-access.log combined
        RewriteEngine on
        RewriteCond %{SERVER_NAME} =deineDomain.tld
        RewriteRule ^ https://%{SERVER_NAME}%{REQUEST_URI} [END,QSA,R=permanent]
</VirtualHost>

So sollte das Ergebnis dann so aussehen:

Jenkins - Server vorbereiten - Schritt 1

Der Inhalt für 000-default-le-ssl.conf:

<IfModule mod_ssl.c>
<VirtualHost deineDomain.tld:443>
        ServerName deineDomain.tld
        ServerAdmin deineE-Mail-Adresse
 
        ErrorLog ${APACHE_LOG_DIR}/jenkins-ssl-error.log
        CustomLog ${APACHE_LOG_DIR}/jenkins-ssl-access.log combined
 
        SSLCertificateFile /etc/letsencrypt/live/deineDomain.tld/fullchain.pem
        SSLCertificateKeyFile /etc/letsencrypt/live/deineDomain.tld/privkey.pem
        Include /etc/letsencrypt/options-ssl-apache.conf
 
        ProxyPass         /  http://localhost:8080/ nocanon
        ProxyPassReverse  /  http://localhost:8080/
        ProxyPassReverse  /  http://deineDomain.tld
        ProxyPreserveHost On
        ProxyRequests     Off
        AllowEncodedSlashes NoDecode
 
        <Proxy http://localhost:8080/*>
          Order deny,allow
          Allow from all
        </Proxy>
 
 
</VirtualHost>
</IfModule>

Das Ergebnis sollte dann so aussehen:

Jenkins - Server vorbereiten - Schritt 2

Anschließend starte Apache2 neu:

service apache2 restart

Anschließend kannst du Jenkins installieren.

Jenkins installieren

Noch ist Jenkins noch nicht im Standard-Repository von Debian 9 enthalten. Daher muss das Repository der Entwickler aktiviert werden. Führe dazu folgende Befehle in dieser Reihenfolge aus:

wget -q -O - https://pkg.jenkins.io/debian/jenkins-ci.org.key | apt-key add -
echo deb http://pkg.jenkins.io/debian-stable binary/ | tee /etc/apt/sources.list.d/jenkins.list
apt-get update

Anschließend lässt sich Jenkins über apt installieren

apt -y install jenkins

Damit Jenkins nicht von außerhalb über den Port 8080 erreichbar ist, sondern nur über den verschlüsselten Apache Proxy, muss die Config von Jenkins noch angepasst werden.

Konfiguration anpassen

Bearbeite hierzu mit Nano die Datei /etc/default/jenkins

nano /etc/default/jenkins

Anschließend füge in die letzte Zeile folgendes ein:

--httpListenAddress=127.0.0.1

Am Ende sollte das Ergebnis so aussehen:

Jenkins - Konfiguration anpassen - Schritt 1

Starte anschließend Jenkins neu.

service jenkins restart

Installation testen

Rufe in einem Browser deiner Wahl folgenden Link auf:

http://DomainOderIP:8080/

Da du den Zugriff auf den Port von außerhalb gesperrt hast, sollte das nicht funktionieren.

http://DomainOderIP/

Jetzt solltest du auf folgende Seite weitergeleitet werden und anschließend Jenkins sehen.

https://DomainOderIP/

Jenkins einrichten

Hast du Jenkins zum ersten Mal aufgerufen, wirst du nach einem Key gefragt. Diesen findest du, indem du folgenden Befehl im Terminal benutzt:

cat /var/lib/jenkins/secrets/initialAdminPassword

Jenkins entsperren

Wähle nun die empfohlenen Pakete aus. Diese sollten jetzt automatisch installiert werden:

Paket auswählen

Paket installieren

Anschließend wirst du gebeten einen Benutzer anzulegen. Achte darauf, dass du ein möglichst sicheres Passwort verwendest.

Benutzer anlegen

Anschließend ist Jenkins fertig eingerichtet:

Jenkins fertig eingerichtet

Zusammenfassung

Mit ein wenig Aufwand lässt sich Jenkins auf deinem Debian 9 Server einrichten. Durch die Verwendung von Apache2 als Revers Proxy und das kostenlose Zertifikat von Let’s Encrypt ist die Verbindung zu Jenkins auch von außerhalb sicher und verschlüsselt.

Jenkins schnell und einfach installieren Jenkins ist ein Open-Source-Automatisierungsserver zur automatischen Wiederholung von technischen Aufgaben, die an der kontinuierlichen Integration und Lieferung von Software beteiligt sind. In diesem Artikel zeige ich dir, wie du Jenkins auf dem neuen Debian9 installierst und die Verbindung zum Jenkins mit Hilfe von Let’s Encrypt verschlüsseln kannst. Server vorbereiten Jenkins […]

Schade, dass dir der Artikel nicht gefallen hat.
Was sollten wir deiner Meinung nach besser machen?

Vielen Dank für dein Feedback!
Wir melden uns bei dir, sobald der Artikel zu deinem Wunschthema fertig ist.

Übrigens: kennst du schon unser Tutorial zum Thema Apache2 vHosts auf Debian 8 erstellen?

×

Entwickler?

Dann einfach hier für unsere Tutorial-Updates anmelden.
Keine Sorge: Wir spammen dich nicht zu