Hybrid Cloud

vom gridscale Team

Für viele wäre ein Leben ohne Cloud Computing völlig undenkbar. Ohne Cloud sähe der Alltag im Privatbereich und im Business völlig anders aus. Social Networks, die gesamte Kommunikation via Internet und vieles mehr wäre ohne Cloud gar nicht möglich und auch die Geschäftswelt hat sich nachhaltig durch die Cloud verändert. Bereits heute nutzen weltweit Millionen von Unternehmen für ihre Anwendungen Cloud-Services. Cloud-Services werden auf verschiedene Weise bereitgestellt und genau hier gehen die Meinungen auseinander. Während die einen die unschlagbaren Vorteile eine Public Cloud längst erkannt haben und nutzen, sind andere nach wie vor skeptisch und sehen vor allem Sicherheits- und Leistungsprobleme als die größten Risiken der Cloud. Viele Unternehmen verzichten daher nach wie vor auf die großen Vorteile einer Public Cloud und vertrauen lieber auf die sicherere Variante einer Private Cloud. Mit einer Hybrid Cloud lassen sich die Vorteile beider Varianten sinnvoll kombinieren.

Was sind Hybrid Clouds?

Eine Public Cloud ist eine öffentliche Cloud, die von jedem genutzt werden kann. Die Cloud-Dienste werden von einem Provider über das Internet zur Verfügung gestellt. Die Vorteile liegen insbesondere in ihrer Skalierbarkeit und der kostengünstigen Nutzung. Beim Public Cloud Computing kann jedoch jeder auf die angebotenen Dienste zurückgreifen, sodass es relativ schnell zu Sicherheitslücken und Leistungsproblemen kommen kann. Viele Unternehmen, die ihren Fokus auf den Datenschutz und die Sicherheit ihrer IT-Systeme legen, entscheiden sich daher für eine Private Cloud. Auf diese Cloud-Struktur können nur das Unternehmen selbst und dazu autorisierte Geschäftspartner, Lieferanten oder Kunden zugreifen. Betrieben wird eine Private Cloud über ein firmeninternes Netzwerk, sodass die Sicherheit eindeutig höher ist als beim Zugriff auf eine Public Cloud. Dafür müssen sich Unternehmen, die eine Private Cloud nutzen, selbst um den Betrieb und die Wartung kümmern und können nicht von den ständig neuen und effizienteren Anwendungen einer Public Cloud profitieren. Bei eine Hybrid Cloud werden beide Cloud-Modelle miteinander kombiniert. Ein Teil der IT-Ressourcen werden lokal vom Unternehmen betrieben und verwaltet, der andere Teil wird außerhalb des eigenen Unternehmens von einem Provider betrieben.

Die Vorteile von Hybrid Clouds

Beim Hybrid Cloud-Computing werden die Vorteile von Public und Private Cloud so miteinander kombiniert, dass Unternehmen die Vorteile beider Cloud-Strukturen optimal nutzen können und die Nachteile beider Varianten damit minimiert werden. Aktuelle Umfragen ergeben, dass derzeit die Mehrzahl der befragten Unternehmen die Sicherheit einer Private Cloud bevorzugt und der Nutzung einer Public Cloud immer noch skeptisch gegenübersteht. Doch die Zahl der Befürworter des Public Cloud Computing wächst ständig. Die enorme Flexibilität und die volle Kostenübersicht sind die Hauptargumente für das Public Cloud-Computing. Auf die Sicherheit einer Private Cloud möchten dafür jedoch die wenigsten verzichten. Mit dem Hybrid Cloud-Computing lassen sich alle Aspekte ideal kombinieren. Unternehmen können mit einer Hybrid Cloud Kosten sparen, ihre IT flexibel gestalten und dabei von einer größtmöglichen Sicherheit profitieren.

Eigene oder vorgefertigte Cloud-Strukturen

Für viele Unternehmen scheint eine Hybrid Cloud-Struktur ideal zu sein. Kosten können gespart und die Flexibilität erhöht werden. Dazu kann eine eigene hybride Cloud-Architektur aufgebaut oder eine vorgefertigte Hybrid-Struktur gewählt werden. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Der eigene Aufbau einer Hybrid-Struktur ist kostengünstig, kann aber sehr zeitaufwendig sein. Eine vorgefertigte Struktur ist hingegen weitaus kostenintensiver, kann aber in weitaus kürzerer Zeit umgesetzt werden, als der eigene Aufbau eine Hybrid Cloud.