Public Cloud

vom gridscale Team

Cloud Computing ist mittlerweile für fast jeden ein ständiger Begleiter im Alltag. Im Privatleben und im Business sorgt es für neue Kommunikationswege, schlanke und einfache Geschäftsprozesse und eröffnet ganz neue Märkte. Eine Cloud kann auf unterschiedliche Art und Weise bereitgestellt werden. Eine öffentliche und für jeden frei zugängliche Cloud wird mit dem Begriff Public Cloud bezeichnet. Die Public Cloud bietet ihren Nutzern viele Vorteile. Darunter sind insbesondere die Vorteile hervorzuheben, die eigentlich als der wirkliche Mehrwert der Cloud bezeichnet werden – eine flexible und schnelle Nutzung von überall und keine Investitionskosten für die Bereitstellung und Wartung der entsprechenden IT-Infrastruktur.

Was ist die Public Cloud?

Die Public Cloud ist eine frei zugängliche und damit öffentliche Cloud, die von jedem genutzt werden kann. Betrieben werden die Dienste der Public Cloud von IT-Dienstleistern – zumeist über das Internet. Das Standardmodell des Cloud-Computing ist sozusagen die Basis der Public Cloud. Service-Provider bieten in der Public Cloud verschiedene Ressourcen an und stellen diese der Allgemeinheit über das Internet zur Verfügung. Dabei kann es sich um Anwendungen (SaaS = Software-as-a-Service), aber auch um komplette Plattformen (PaaS = Plattform-as-a-Service), oder IT-Infrastruktur (IaaS = Infrastrukture-as-a-Service) handeln. Die Angebote der Public Cloud können für die Nutzer völlig kostenfrei sein, oder nach der tatsächlichen Nutzung abgerechnet werden.

Public Cloud – die Skepsis der Unternehmen nimmt ab

Mit einer Public Cloud können sich Unternehmen die modernsten Technologien und IT-Lösungen zu niedrigen Kosten sichern. Das sorgt für effiziente Prozesse und Geschäftsmodelle und ist damit gewinnbringend für jedes Unternehmen. Die anfängliche Skepsis von Unternehmen gegenüber der Public Cloud nimmt immer weiter ab und ist laut neuster Umfragen unter Mittelständlern kaum mehr relevant. IT-Infrastruktur wurde über viele Jahre zumeist direkt im eigenen Unternehmen oder im angemieteten Serverräumen betrieben. Der Zugriff und Zutritt war streng geregelt. Es gab Konzepte, die sich mit existierenden Gefahren auseinandersetzten und die passenden Antworten lieferten. Etwa um das Jahr 2012 herum erhielten Unternehmer und Entscheider mit dem Einzug der Public Cloud Technologie auf die für sie wichtigen Fragen zunächst keine ausreichenden Antworten. Die anfängliche Skepsis der Unternehmen ist daher im Nachhinein durchaus verständlich. Doch die Betreiber von Public Cloud Services tätigen sehr hohe Investitionen in den Bereichen Sicherheit, Zertifizierung und Compliance, sodass moderne Technologien, hohe Verschlüsselungsstandards und eine transparentere Architektur den Unternehmen und Entscheidern immer mehr Zweifel nehmen konnten. Inzwischen erkennen mehr und mehr Unternehmen, dass eine Public Cloud Infrastruktur an vielen Stellen wesentlich höhere Sicherheitsmerkmale aufweist, als dies in der Vergangenheit im eigenen Unternehmen der Fall war. Darüber hinaus überzeugt der Komfortgewinn, die Kostenersparnis und die hohe Flexibilität die meisten Unternehmen vom Public Cloud Computing.

Moderne Verschlüsselung, sicherer Trennung von Datenspeicherbereichen und hoch flexible und offene Standards haben die Sicherheitsfragen der Vergangenheit inzwischen längst gelöst. Nicht zuletzt deswegen wird Cloud Computing immer stärker in alle wirtschaftlichen Prozesse eindringen und die nahezu unbegrenzte Ressourcenmöglichkeit der Public Cloud wird für mehr und mehr Unternehmen der Weg in die Zukunft sein