gridscale Explained: unser Storage

Im dritten Beitrag der Serie gridscale Explained möchten wir euch unsere Storage-Angebote und einige Anwendungsbeispiele vorstellen.

Unsere Angebote sind in drei verschiedene Kategorien unterteilt: Distributed, Rocket und Object Storage. Ein Server kann bis zu acht Storages haben, bestehend aus einem Rocket Storage, sieben Distributed Storages und einem ISO. Die maximale Storagekapazität ist begrenzt, kann aber in Absprache mit uns erweitert werden.

Hier ein Vergleich unserer Storageklassen mit den verschiedenen IOPS und Bandbreiten.

Distributed Storage

Unser Distributed Storage wurde für hohe Datenverfügbarkeit entwickelt Wir bieten sie in drei Leistungsklassen an:Standard, High und Insane. Alle Daten werden innerhalb eines Standorts dreimal kopiert. So ist sichergestellt, dass die Daten jederzeit verfügbar sind und dass automatische Wiederherstellungs- und Failover-Mechanismen möglich sind.

Rocket Storage

Unser High Perfomance Rocket Storage zeichnet sich durch niedrige Latenzen und hohe IOPS aus. Diese lokalen Speicher basieren auf ultraschnellen NVMe und sind physisch mit den Servern verbunden. Eine ideale Lösung, wenn ihr fortschrittliche Datenbanksysteme oder Workloads der Enterprise-Klasse laufen lassen möchtet. Mit einer RAID 10-Implementierung über vier Festplatten innerhalb eines Rechenknotens werden sie nicht wie Distributed Storage über mehrere Speicherserver repliziert. Daher empfehlen wir, einen Backup-Plan zur Wiederherstellung eurer Daten zu erstellen.

Object Storage

Die dritte Storagevariante ist S3-kompatibler Objekt Storage, mit dem ihr von überall aus über das Internet sicher auf Daten zugreifen könnt, einschließlich Websites, mobile Anwendungen oder IoT-Geräte. Der Zugriff erfolgt über unser benutzerfreundliches Interface, was bedeutet, dass ihr Daten nicht zwischen Projekten verschieben müsst. Über das Object Storage-Interface könnt ihr Zugriffsschlüssel und Buckets verwalten. Da der Storage S3-kompatibel ist, unterstützen wir Tools wie Cyberduck und s3cmd. Weitere Informationen zur Einrichtung von Zugriffsschlüsseln und zur Verwendung von Bucket- und Objektoperationen über die s3api findet ihr in unserer Produktdokumentation.


In Zukunft wird es möglich sein, Zugriffsschlüssel zu erstellen, die einen begrenzten Zugriff auf bestimmte Buckets haben. Ihr habt auch die Möglichkeit, Buckets in anderen Rechenzentren mit Object Storage zu erstellen.

Weitere Funktionen von Object Storage:

  • Hosten einer statischen Website, indem ihr die Bucket Website aktiviert.
  • Einfügen einer zusätzlichen Sicherheitsebene für eine einfache Wiederherstellung bei potenziellen Ausfällen oder Fehlern mit Bucket Versioning.
  • Automatisches Löschen von Objekten durch Festlegen von Regeln auf Bucket-Ebene innerhalb des Bucket Lifecycle

Wir aktualisieren unsere Produktdokumentation ständig, um verschiedene Anwendungsbeispiele aufzunehmen. Wenn ihr einen bestimmten Fall aufgeführt haben möchtet, schickt uns eine E-Mail, damit wir die die Dokumentation aktualisieren können.

Storage Cloning

Um die Entwicklungszeit zu verkürzen, könnt ihr eure Storages klonen, um zum Beispiel Live- und Staging-Environments zu kopieren. Wenn ihr Storage in ein anderes Projekt verschieben möchtet, könnt ihr geklonte Storages wie eine temporäre Sicherung verwenden. Auf diese Weise minimiert ihr die Möglichkeit eines potenziellen Datenverlusts. Klont einen Storage und verschiebt ihn in das Projekt eurer Wahl. Sobald ihr die Einrichtung überprüft habt, könnt ihr den geklonten Storage entfernen. Diese Funktion ist derzeit nur für Distributed Storage verfügbar.

Storage Encryption

Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir euch dringend, für zusätzlichen Schutz  durch die Encryption (Verschlüsselung) eurer Storages zu sorgen. Auf diese Weise mindert ihr das Risiko eines unbefugten Zugriffs – ein wesentlicher Schritt für Compliance und Datenschutz. Um Storages zu verschlüsseln, könnt ihr cryptsetup für Linux oder VeraCrypt für Windows verwenden.

Backup Center

Mit dem gridscale Backup Center könnt ihr verschiedene Aufgaben durchführen, wie z. B. das Rollback von Storages, das Erstellen neuer Storages sowie das Festlegen automatischer Backup-Standards für neue Storages. Weitere Informationen findet ihr in unserem Blogbeitrag zum Backup Center.

Wiederherstellung – Booten von ISO

Für den unglücklichen Fall, dass euer Storage nicht mehr funktionsfähig ist, habt ihr die Möglichkeit, Storage wiederherzustellen, indem ihr die folgenden Schritte ausführt:

  • Legt die ISO-Datei auf dem Server ab, den ihr wiederherstellen möchtet.
  • Startet den Server neu. Er bootet dann  aus der angehängten ISO-Datei.
  • Führt eure Wiederherstellungsschritte durch
  • Wenn ihr fertig seid, trennt die ISO-Datei vom Server
  • Startet vom ursprünglichen Storage neu und alles sollte wieder funktionieren!

Marketplace

Für Open-Source-Angebote und individuelle Software-Anbieter habt ihr die Möglichkeit, Anwendungen direkt über gridscale zu teilen. Um mehr über unser Marketplace-Angebot zu erfahren, lest bitte unseren entsprechenden Blogbeitrag.

Wenn ihr eine Marketplace-Anwendung privat teilen möchtet, könnt ihr dies tun, indem ihr zum Expert Panel navigiert und den Hash-Wert teilt. Ihr könnt auch direkt auf den Hash-Wert klicken, um ihn zu kopieren.

In unserem ersten Beitrag haben wir die Unterschiede zwischen dem Easy- und dem Expert-Panel der gridscale-Plattform erläutert, während der zweite Beitrag die Best Practices für Sicherheit und Accounts beleuchtet. Wir empfehlen außerdem, unsere Produktdokumentation zu lesen, um weitere Details zu allen Angeboten von gridscale zu erfahren.

Wir hoffen, dass dieser Leitfaden euch einen wertvollen Einblick in die Vielfalt der Storages und der damit verbundenen Möglichkeiten gegeben hat.

Wenn ihr immer auf dem Laufenden bleiben wollen, abonniert unsere RSS-Feeds: Blog, Tutorials, Release Notes.