gridscale verstärkt Zusammenarbeit mit interxion

Datum: 14.10.2016

Nach einigen arbeitsintensiven Tagen haben wir zusätzliche Fläche in unserem Frankfurter Rechenzentrum interxion FRA8 in Betrieb genommen. So konnten wir unsere Hardwareressourcen massiv ausbauen. Mit diesem Ausbau schaffen wir Raum, um weiter zu wachsen und möchten noch einmal unsere langfristige Partnerschaft mit interxion bestärken.

Warum interxion?

Mit interxion haben wir uns für einen starken Partner entschieden der, genau wie gridscale, seinen Fokus stark auf den europäischen Cloud-Markt richtet. Durch seine europaweiten Rechenzentren bietet interxion einen echten Mehrwert für uns, in Bezug auf die Planung von Ressourcen und dem europaweiten Rollout der Cloud-Infrastruktur. Dies ermöglicht, dass wir unseren Anwendern eine innovative und ganzheitliche Lösung anbieten können.

Mit interxions Angebot der Geo-Redundanz können wir unsere Anforderung an die Business Continuity genauso bedienen, wie den höchstmöglichen Datenschutzstandard bei der Verarbeitung und Speicherung personenbezogener Daten.

Exkurs Geo-Redundanz

Bei der Geo-Redundanz geht es vor allem darum, die Arbeitsfähigkeit der Unternehmen bei regionalen (Natur-)Ereignissen zu gewährleisten. Auch davon abgesehen können unterschiedliche geographische Standorte für kritische Infrastrukturkomponenten sinnvoll sein.

Wie geht es weiter?

Wir werden euch auch in den kommenden Monaten über die neuesten (technischen) Entwicklungen bei gridscale auf dem Laufenden halten.

Zurück zur Übersicht